Neuigkeiten

22.08.2017, 09:13 Uhr | CDU | hc
"Im Westen viel Neues"
Harener CDU Stadtratsfraktion auf „Pättkesfahrt“ im westlichen Stadtgebiet
Traditionell nutzt die Harener CDU Stadtratsfraktion die sitzungsfreie Zeit im Sommer für „Pättkesfahrten“, bei denen mit dem Fahrrad das Stadtgebiet sowie aktuelle und künftige Projekte erkundet werden. Zuletzt führte die Route von Altenberge über Erika nach Rütenmoor und Rütenbrock. Begleitet wurden die Delegation dabei von Bürgermeister Markus Honnigfort sowie Vertretern der örtlichen CDU-Ortsvorstände.
Die Mitglieder der Harener CDU-Stadtratsfraktion mit Bürgermeister Markus Honnigfort und Vertreter der örtlichen CDU-Vorstände vor dem Heimathaus Rütenbrock.
Haren (Ems) - Erster Treffpunkt war die neu geschaffene Rasthütte in Altenberge. Dort wurde eine Schutzhütte erstellt sowie eine historische Feldbahn mit Lokomotive und Torflore aufgestellt und damit ein Szenario früherer Zeiten geschaffen. Als nächstes Vorhaben soll die historische Wegeverbindung von Altenberge zum Pool wieder befestigt hergestellt werden. Das ein Großteil der Arbeiten immer wieder in ehrenamtlicher Eigenleistung und mit Unterstützung örtlicher Betriebe erbracht werde, sei vorbildlich und verdiene allergrößten Respekt, so der einhellige Tenor.

Auf dem Gelände der Marienschule wurde die Baustelle der neuen Turnhalle und der Erweiterung des Schulgebäudes sowie des Neubaus einer Umkleidegebäudes des SV Erika-Altenberge in Augenschein genommen. Bürgermeister Honnigfort erläuterte die Entstehung aller drei Bauvorhaben und schlug vor, im Anschluss an die Bauarbeiten eine Erneuerung des Schulhofgeländes in Angriff zu nehmen. Hierzu seien bereits Ideen in der Schülerschaft gesammelt worden. Nunmehr solle neben der Gestaltung auch die Finanzierung konzipiert werden.

Die unter Denkmalschutz stehende Barackenkapelle in Rütenmoor war das nächste Ziel der Tour. Auf dem Weg dorthin wurde mehr als deutlich, dass für den entlang der Straße Rütenmoor Ost verlaufenden Radweg eine Sanierung notwendig wäre. Chancen hierfür biete die Dorferneuerung, mit der in der Dorfregion Rütenbrock in den kommenden Jahren mehrere Projekte in Angriff genommen werden sollen. In der Kapelle waren zuletzt auch mit finanzieller Hilfe der Stadt Haren (Ems) die Fenster nach historischem Vorbild erneuert worden.

Als weiteres Ziel stand die St. Trinitatis-Kapelle in Rütenbrock auf dem Programm. Für den Erhalt und die Sanierung der evangelisch-lutherischen Kapelle wurde ein konfessionsübergreifender Förderverein gegründet. Evangelische Zollbeamte des preußischen Königreichs, die seinerzeit bewusst in der katholisch geprägten Grenzregion stationiert worden waren, um dem Devisenschmuggel mit dem Königreich der Niederlande zu begegnen, gingen aus konfessionellen Gründen kaum Verbindungen mit der örtlichen katholischen Bevölkerung ein.

Einen weiteren Kurzbesuch gab es an der Maximilianschule in Rütenbrock. Für das nächste Jahr sind die Baumaßnahmen zur Zusammenführung von Grund- und Oberschule unter einem Dach geplant. Hierzu laufen derzeit in Abstimmung mit der Schule die Planungen. Schulleiterin Hildegard Brinker machte deutlich, dass neben zusätzlichen Klassenräumen auch die Raumsituation für Lehrerzimmer und Schulverwaltung überdacht werden sollte.

In einem Resümee stellte Fraktionsvorsitzender Holger Cosse fest, dass es in Abwandlung des berühmten Romantitels tatsächlich „im Westen viel Neues“ zu erfahren gegeben habe. Die Ortschaften im westlichen Stadtgebiet wiesen allesamt eine sehr hohe Lebensqualität auf, was sich auch in hoher Nachfrage nach Baugrundstücken bemerkbar mache. Die CDU-Fraktion werde sich auch weiterhin dafür stark machen, die Ortschaften zu stärken und zukunftsfest zu machen.